Wie es mir in Zeiten von Corona ergangen ist …

Posted Juni 22, 2020 by Anna-Lena Ebster

Was tun, wenn man seine Leidenschaft Tennis nicht wirklich ausüben kann? Einfach Körper, Geist und Seele aufladen

Wie wahrscheinlich auch euer Leben, hat sich auch mein Alltag in den letzten Monaten durch Corona total verändert. Tennisplätze, Krafträume und Schulen haben zugesperrt, alles wurde auf zuhause verlegt.

Ehrlich gesagt, hatte ich aber keine großen Probleme, mich der Situation anzupassen und das Beste draus zu machen, da bei uns immer was los war.

Ich konnte außerdem gut an meiner Fitness arbeiten, hatte wenig bis gar keinen Stress, war wirklich mal entspannend. Ich genoss es auch mal richtig viel Zeit mit meiner Familie verbringen zu können. Die Schule ist natürlich auch nicht zu kurz gekommen und der Stoff wurde über E-Learning weitergeführt. Ich hatte auch Kontakt zu meinen Trainern und telefonierte regelmäßig mit ihnen.

Als dann im Mai die Tennisplätze wieder aufsperrten, freute ich mich sehr endlich wieder spielen zu können.

Jetzt hat sich die Situation schon fast wieder normalisiert, ich gehe jeden zweiten Tag zur Schule und der Trainingsalltag ist fast wieder beim Alten. Auch nationale Turniere werden wieder veranstaltet und nächste Woche gehts schon zur Österreichischen Meisterschaft!

Bis bald

Eure Anna-Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.